Ohrringe und Ringe – der besondere Schmuck

Ringe und Ohrringe gehören wohl zu den beliebtesten Schmuckstücken, mit denen Frauen und Männer ihr Outfit aufwerten und in Szene setzen und das nicht erst seit kurzem. Schon seit Urzeiten schmücken sich beide Geschlechter mit kostbaren Materialen oder mit solchen, die als kostbar empfunden wurden. Vor 100.000 Jahren bestand der Schmuck dabei hauptsächlich aus Muscheln und bearbeiteten Knochen. Der älteste bisher gefundene Ring ist nach Schätzungen 21.000 Jahre alt und wurde aus dem Elfenbein eines Mammuts gefertigt. Schmuckstücke wie Ringe, Ohrringe und Amulette waren Teil des Kultes und gehörten in den Bereich des religiösen Lebens, zeigten aber auch den Reichtum seines Trägers. Heute sind Ringe und Ohrringe vor allem modische Accessoires und werden vornehmlich aus Edelmetallen wie Gold und Silber hergestellt und je nach Modell mit kostbaren Steinen, Perlen oder Glas bestückt. So vielfältig Materialen und Ideen sind, so vielfältig sind die Ohrringe und damit auch ihre Träger.

Ohrringe

Ohrringe sind mittlerweile sowohl bei Frauen als auch bei Männern gern getragene Accessoires und in der Gesellschaft, im Gegensatz zu Piercings an anderen Körperstellen, anerkannt, akzeptiert und beliebt. Die bisher ältesten Ohrringe, die gefunden wurden, dürften rund 8.200 Jahre alt sein und wurden in der mongolischen Stadt Chifeng entdeckt. Vor allem im Nahen Osten, in Ländern wie Ägypten, Irak und Iran wurden mehrere tausend Jahre vor Christus kostbare Ohrringe hergestellt, die vom dort ansässigen Adel getragen wurde. Über die Jahrtausende blieben Ohrringe hauptsächlich dem Adel und den reichen Bürgern vorbehalten, was sich in Deutschland erst in der Biedermeierzeit zwischen 1815 und 1848 änderte. Nun wurden Ohrringe in allen Schichten gesellschaftsfähig, da man weniger kostbare Materialen mit dünnen Goldblechen überzog und somit Schmuckstücke zu erschwinglichen Preisen produzieren konnte. Damals achtete man darauf, dass die Ohrringe mit dem anderen Schmuck eine Einheit bildete. Heute sind Ohrringe oft die einzig getragenen Schmuckstücke und werden in den verschiedensten Formen und aus unterschiedlichsten Materialen hergestellt. Im westlichen Kulturkreis unterscheidet man dabei drei Hauptarten von Ohrringen:

Kreolen

Kreolen, auch Creolen geschrieben, sind Ringe, die durch das Ohrloch gesteckt werden und verschlossen werden können. Kreolen stehen besonders Frauen mit einem schmalen Gesicht und einem schlanken Hals. Sie eignen sich hervorragend als Partyoutfit oder im Alltag, da sie zu fast jeder Frisur und jedem Kleid passen. Im Büro sollte man dagegen Creolen mit allzu großem Durchmesser eher vermeiden. Auch Männer zählen zu den Trägern von Kreolen. Bevorzugt sind hier vor allem dezente Modelle mit kleinerem Durchmesser.

Ohrhänger

Ohrhänger sind an einem Bügel befestigt, der durch das Ohrloch gesteckt wird. Damit hängt das Schmuckstück nicht direkt am Ohr, sondern darunter. Ohrhänger sind häufig mit edlen Steinen, bunten Gläsern oder Perlen besetzt und verleihen ihrer Trägerin einen ganz individuellen Glanz. 

Ohrstecker

Ohrstecker bestehen aus zwei Teilen. Der vordere und sichtbare Teil besteht aus dem eigentlichen Schmuckstück. Daran befindet sich ein kleines Stäbchen, welches durch das Ohrloch gesteckt wird und mit einem Gegenstück hinter dem Ohr gesichert wird. Ohrstecker sind oft die ersten Ohrringe junger Mädchen, da sie das Ohr dezent schmücken und keine großen Flächen bieten, an denen man hängen bleiben könnte.

Ringe

Der Ring zählt zu den bekanntesten Schmuckformen und findet sich in nahezu allen Kulturen der Erde. In der älteren Vergangenheit wurden Ringe oft als Tausch- und Zahlungsmittel verwendet. Aus der Antike und dem Mittelalter kennt man vor allem Siegelringe, die als Herrschaftssymbol die Macht seines adligen Trägers symbolisierten und als unverwechselbares Zeichen der Familienzugehörigkeit dienten. Ringe fungierten außerdem als Zeichen der Liebe und Treue, wodurch sich die Funktion des Eherings herausbildete, der heute der beliebteste Ringtypus ist und am rechten Ringfinger getragen wird.